beefjerky.si verwendet Cookies, um einen Onlinedienst bereitzustellen, die Nutzung, Anzeigensysteme und Funktionen zu analysieren, die wir ohne Cookies nicht bereitstellen könnten. Schließen Sie das Fenster und Sie stimmen den Cookies zu, indem Sie die Website weiterhin nutzen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen auf der Seite beefjerky.si:geschÄftsbedingungen

© Design reb.si
® ™ beefjerky.si - Alle Rechte vorbehalten

Beef jerky - Trockenfleisch vom Rind - Köstliche Aromen von würzigem getrocknetem Rindfleisch


Wegen des geringen Fettgehalts und eines großen Proteingehalts sind unsere HERZHAFTEN GETROCKNETEN RINDFLEISCHSTREIFEN (BEEF JERKY) gerade von Berufssoldaten, Profisportlern und allen, die nach anstrengender Arbeit oder Training neue Kraft schöpfen wollen, besonders geschätzt.

Unser BEEF JERKY wurde mit dem Bronzequalitätssiegel AGRA 2017, 2018, 2019 und 2020 ausgezeichnet.



AGRA 2017 Bronasta medalja (Beef jerky ORIGINAL)AGRA 2018 Bronasta medalja (Beef jerky ORIGINAL)AGRA 2019 Srebrna medalja (Beef jerky ORIGINAL)AGRA 2019 Srebrna medalja (Beef jerky DIMLJENO)AGRA 2019 Zlata medalja (Beef jerky ČILI-SRIRACHA)

AGRA 2020 Srebrna medalja (Beef jerky DIMLJENO)  AGRA 2020 Srebrna medalja (Beef jerky ORIGINAL)  AGRA 2020 Zlata medalja (Beef jerky ČILI-SRIRACHA)




HANDEL

Wir akzeptieren Bestellungen den ganzen Tag der Woche ohne Unterbrechung!

HERZHAFTE GETROCKNETE RINDFLEISCHSTREIFEN




ANGEBOTANGEBOT

Wegen des geringen Fettgehalts sowie geringer Feuchtigkeit sind unsere HERZHAFTEN GETROCKNETEN RINDFLEISCHSTREIFEN (BEEF JERKY) eine echte Proteinbombe! Deshalb wird Beef Jerky gerade von Berufssoldaten, Profisportlern und allen, die nach anstrengender Arbeit oder Training neue Kraft schöpfen wollen, besonders geschätzt. 30g mageres Rindfleisch enthält zum Beispiel ca. 7g Proteine. Durch die Trocknung des Fleisches, wobei 15g Wasser verloren gehen, erhöht sich das Verhältnis auf fast 15g Proteine pro 30g Trockenrindfleisch. Der Fettgehalt im Fleisch beträgt jedoch nur 7 g.

Unsere herzhaften getrockneten Rindfleischstreifen (Beef Jerky) werden nach althergebrachter Rezeptur zubereitet. Den besonderen Geschmack unserer Produkte erreichen wir durch ein spezielles Trocknungsverfahren bei niedriger Temperatur und durch die Anwendung von Salz und Gewürzen. Zurzeit ist unser Beef Jerky in drei Geschmacksrichtungen erhältlich: Original, Chili-Sriracha und Original geräuchert

DIE GESCHICHTE DES BEEF JERKY
Es ist durchaus kein Geheimnis, dass wir Trockenfleisch lieben, und dass wir deshalb auch alles über diese köstlichen Leckerbissen wissen wollen. Die Geschichte des Menschen liefert uns viele Beweise dafür, dass der Genuss von gesundem und schmackhaftem Trockenfleisch seit jeher in fast allen Kulturen verbreitet war. Wir forschten nach in den verwogenen Seitengassen und versteckten Ecken der Vergangenheit und nehmen Sie nun mit auf eine kurze Reise durch die Geschichte des Beef Jerky. Die Trocknung von Fleisch zählt zu den ältesten Konservierungsverfahren überhaupt. Fast alle Fleischsorten können getrocknet werden.
DAS ALTE ÄGYPTEN
Eines der ältesten Indizien für die Verbreitung von Fleischtrocknungsverfahren treffen wir im alten Ägypten auf. Schon vor mehreren Jahrtausenden wussten die alten Ägypter ihre Fleischvorräte gut haltbar zu machen: wahrscheinlich trockneten sie das Fleisch einfach in der Sonne. Die Tatsache, dass die Ägypter Trockenfleisch herstellten, wurde von Archäologen belegt, die in ägyptischen Grabstätten Vorräte von konserviertem Fleisch vorfanden – das getrocknete Fleisch zerfiel nicht, sondern hielt sich (besonders im Umfeld der Grabkammer) über eine längere Zeit und wurde auch nicht von Insekten gefressen.
SÜDAMERIKA
Das Wort »JERKY« stammt ursprünglich aus dem Quechua, der Sprache der Eingeborenen Südamerikas. Im Königreich der Inka wurde »ch`arki«, wie das Wort in seiner ursprünglichen Form lautet, seit dem Jahre 1550 hergestellt. »Ch`arki«, was so viel wie »getrocknetes Fleisch« bedeutet, war ein Produkt aus der Region der Anden. Ch`arki wurde aus verschiedenen Fleischsorten hergestellt, jedoch verwendete man am häufigsten das Fleisch des Alpakas und des Lamas, zweier autochthoner Tiersorten jener Region, die zu dieser Zeit bereits domestiziert waren. Ch`arki wurde im gleichen Maße von den spanischen Eroberern geschätzt: die Spanier waren vom Ch`arki begeistert und brachten es mit der Zeit nach Europa.
NORDAMERIKA
Die Einheimischen Nordamerikas stellten eine Art von Jerky her, die »Pemmican« genannt wurde. Das getrocknete Fleisch wurde zusammen mit Fetten und getrockneten Beeren zermahlen und zum »Pemmican« gemacht. Das fertige Nahrungsmittel war sehr beliebt bei den frühen Erforschern, Pionieren und Siedlern, da es leicht mitzuführen und lange haltbar war. Das Wort »Pemmican« stammt aus der Sprache des Stammes Cree und bedeutet »Fett«. Dieses Nahrungsmittel, das dem heutigen Jerky sehr ähnlich ist, wurde zur beliebten Handelsware der nordamerikanischen Ureinwohner. Pemmican wurde aus Fleischsorten hergestellt, die den Eingeborenen zu Verfügung standen, z. B. aus Bison-, Hirsch-, Reh- und Elchfleisch. Die ersten Pemmican-Hersteller verwendeten außerdem Preiselbeeren und Saskatoon-Beeren. Andere Beerensorten, wie z. B. Heidelbeeren und auch Kirschen, wurden nur zu besonderen Anlässen (z. B. bei Hochzeiten) verwendet. Der Herstellungsprozess des Pemmicans unterscheidet sich vom dem des Jerkys: das Fleisch wurde hierzu in dünne Streifen geschnitten und entweder in der Sonne oder langsam am brennenden Feuer getrocknet, bis das Fleisch vollkommen trocken und spröde war. Danach wurde das Fleisch mithilfe von Steinen zerstückelt, bis es sehr fein bzw. fast pulverisiert war. Das pulverisierte Fleisch wurde dann mit geschmolzenem Fett und zermahlenen Früchten vermischt. Aus dieser Masse wurde Pemmican hergestellt, ein Nahrungsmittel, reich an Kalorien und Fett. Es gibt drei verschiedene nachgewiesene Arten, wie man Pemmican essen konnte: entweder ohne weitere Zubereitung, gekocht in einer Brühe (genannt »Rubaboo«) aus Wasser, Mehl, Wildzwiebeln und Kartoffeln, oder gebraten, entweder als selbständige Speise oder mit einer Beilage aus Kartoffeln und Wildzwiebeln. Diese Art der Zubereitung war vor allem bei den Jägern auf den Great Plains beliebt.
DAS ANTIKE ROM
»Coppiette« nennt sich die italienische Variante des Jerkys. Hierbei handelt es sich um getrocknete Fleischstäbchen, die aus Pferde- oder Eselfleisch hergestellt wurden und vor allem bei der ärmeren Bauernsicht beliebt waren. Stücke aus der Keule wurden in Streifen geschnitten und langsam geräuchert, bis sie zart und trocken wurden. Neben Pferde- und Eselfleisch wurde auch Ziegen- und Schafsfleisch bevorzugt. Coppiette stammt aus dem Umkreis der Castelli Romani (»Die römischen Schlösser«), einer Gegend mit kleineren Siedlungen südöstlich des Antiken Roms. Die Fleischstäbchen wurden mit Salz, Fenchel und rotem Pfeffer gewürzt und in Paare gebunden, wodurch sie auch ihren Namen (»Coppiette«) erhielten. Meistens wurden sie vor der Feuerstätte oder auf Steinen 60 Tage lang getrocknet. Aus diesem Grund erfolgte die Herstellung der Coppiette normalerweise in den Wintermonaten.
WESTAFRIKA
In Äthiopien schaut man auf eine lange Geschichte der Jerky-Herstellung zurück. Dortzulande wird das Jerky »Quanta« genannt: es handelt sich um Fleischstreifen, die mit Salz, schwarzem Pfeffer und der traditionellen Gewürzmischungen »Berbere« oder »Awaze« (Chilimischung) hergestellt wurden. Berbere ist eine Mischung aus Chilischoten, Knoblauch, Ingwer, Basilikum und Griechischem Bockshornklee (»Fenugreek«). Dies ist eine beliebte Gewürzmischung, die in der äthiopischen und eritreischen Küche stark verwendet wird. Eine andere Variante von Jerky, die in Westafrika vorzufinden ist, heißt »Kilishi«, diese wird vor allem in der Region der ehemaligen Hausastaaten (Teile des heutigen Nigeria und Niger, z. T. auch Kamerun, die Elfenbeinküste, Tschad, Togo, Ghana, Sudan, Gabun und Senegal) als Delikatesse angesehen. Kilishi wird oft aus Rindfleisch hergestellt, jedoch verwendete man gelegentlich auch Ziegen- und Schafsfleisch. Das Fleisch wurde von den Knochen gelöst und in dünne, blattähnliche Streifen geschnitten. Diese wurden anschließend in der Sonne getrocknet und dann in eine marinadenähnliche Soße aus Erdnüssen, Zwiebeln und Gewürzen getränkt. Nachdem die marinierten Streifen getrocknet waren, wurden sie gegrillt. Die auf diese Art konservierten Kilishi können so getrost mehrere Monate aufbewahrt werden.
SÜDAFRIKA
Auch in Südafrika findet man BEEF JERKY vor. Das Wort »Biltong«, das diese Speise bezeichnet, setzt sich im Niederländischen aus den Worten »bil« (dt. Hintern) und »tong« (dt. Zunge, Streifen) zusammen. Die einheimischen Khokhoi trockneten Fleisch, indem sie es in Streifen schnitten, pökelten und zum Trocknen aufhängten. In dieser Region was das Trocknen vom Fleisch von entscheidender Bedeutung fürs Überleben. Europäische Ansiedler versuchten zunächst Vieh zu züchten, doch dies dauerte Jahre. So wurde das »biltong« eingeführt. Die Beliebtheit von Biltong wird meistens auf die sogenannten „Voortrekkers“ (»Pfadfinder«) zurückgeführt, die im 19. Jahrhundert als erste in den Norden der Region migrierten. Biltong wurde durch das ungefähr vierzehntägige Trocknen von Fleisch hergestellt – deshalb war es auch als »14-Tägiger« bekannt. Biltong wurde meistens in den kalten Wintermonaten hergestellt, da durch die Kälte das Wachstum von Bakterien verhindert werden konnte. Nach traditionellem Verfahren wurde das Biltong ein paar Stunden in Essig mariniert und danach mit Salz und Gewürzen verfeinert. Die übliche Gewürzmischung besteht aus Steinsalz, geröstetem Koriander, schwarzem Pfeffer und braunem Zucker. Essig gilt als effektiver Vernichter von Bakterien, während Gewürze gut gegen Mikroben ankommen.
CHINA
Die chinesische Variante des Jerky nennt sich »Bakkwa«. Es handelt sich um gesalzenes und getrocknetes Fleisch. Meistens wird hierzu Schweinefleisch verwendet. Die Technik beruht auf der alten chinesischen Tradition der Fleischtrocknung. Für die Herstellung von Bakkwa wird das Fleisch dünn geschnitten, mariniert und luftgetrocknet, bevor es über einer heißen Platte gekocht wird.





ANGEBOT

BEEF JEKRY – Proteinnahrung
Proteine (Eiweißstoffe) zählen neben Fett und Kohlenhydraten zu den sogenannten Makronährstoffen. Diese Nährstoffe müssen dem Körper nämlich in größeren Mengen zugeführt werden, da sie unsere wichtigsten Energielieferanten sind: 1g Proteine liefert nämlich 4 Kcal (17 kJ) Energie. Darüber hinaus stellen Proteine aber auch eine wichtige Quelle von Stickstoff und Aminosäuren dar, aus denen der Körper eigene Proteine baut. Proteine sind ein wichtiger Bestandteil aller tierischen und pflanzlichen Zellen und spielen eine lebenswichtige Rolle: sie wirken als Enzyme und sind unentbehrlich bei der körperlichen Entwickelung und beim Wachstum. Sie sind der Grundbaustein von Zellstrukturen und spielen eine bedeutende Rolle bei der Immunreaktion und bei der Muskelfunktion. Darüber hinaus wirken sie mit bei Regenerationsprozessen und beim Stoffwechsel.
Ein erhöhter Bedarf an Proteinen kann vor allem bei Nikotin- und Alkoholkonsum, sowie bei der Einnahme gewisser Medikamente (z. B. Paracetamol) vorkommen, besonders aber bei körperlich aktiven Menschen (z. B. Profisportlern) und Senioren.

Artikel für Stück


Beef Jerky ORIGINAL 50g

Beef Jerky SMOKED 50g

Beef Jerky CHILI 50g

Artikel nach Paket


Beef Jerky ORIGINAL 15x50g

Beef Jerky SMOKED 15x50g

Beef Jerky CHILI 15x50g

Kurz gesagt:




Svarog kontakte

Kontaktieren Sie uns und wir informieren Sie gerne!

Du bist immer willkommen

ZRNJE - zavod za promocijo zdravega in varnega življenja

Cesta bratstva in enotnosti 20, SI-8330 Metlika

Davčna št.: SI52348199

Mo-Sun 07:00-20:00

Hier können Sie uns Ihre Kommentare, Vorschläge, Komplimente, Kritik oder Bestellungen schreiben. Oder Sie können uns einfach so kontaktieren, wie Sie immer willkommen sind.

Füllen Sie das Kontaktformular aus





Melden Sie sich für E-Mail-Benachrichtigungen an



Teilen Sie uns auf Social Media Network

Soziale Netzwerke ermöglichen es uns, Informationen über uns selbst zu posten, anderen mitzuteilen, was wir tun, was uns glücklich macht und sogar wo wir uns befinden. Durch die Verbindung mit Menschen, die uns folgen und uns in sozialen Netzwerken folgen, bauen wir eine besondere Beziehung auf, insbesondere beim Posten von Inhalten und Beiträgen.


Beef jerky - Trockenfleisch vom Rind - Köstliche Aromen von würzigem getrocknetem Rindfleisch

beefjerky.si

×
d

Die Website befindet sich im Aufbau!